Kommentar: Graslutscher: Wurstseppel-Award 2018

Kommentar zu Wurstseppel-Award 2018: Hitzewelle fordert erste Opfer in der Spiegel-Redaktion, Autor dreht komplett durch

Es scheint mittlerweile den deutschen “Qualitätsjournalismus” auszuzeichnen, dass unschuldige Menschen vollkommen unsachlich und bar jeder Fakten Personen diffamiert und anmaßend pathologisiert werden. Ein weiteres Beispiel aus der Zeit:
Autor: Michael Ebmeyer
Katalanische Hirngespinste
Die ausführliche, lesenswerte Antwort darauf von Prof. Dr. Axel Schönberger
Gequollene Hirngespinste eines Journalisten
(wer die Entwicklungen um den Katalonien-Konflikt mitverfolgen will, dem seien die Artikel von Ralf Streck auf Telepolis empfohlen)
Von unrühmlichen Einzelfällen und Entgleisungen zu sprechen dürfte da kaum noch zulässig sein. Generell scheinen die Nerven in den “qualitätsjournalistischen” Redaktionsräumen ziemlich blank zu liegen. Von Angst zu sprechen ist da wohl schon untertrieben. Panisch wird auf alles mit der Brechstange eingeschlagen, was den von Staat, Wirtschaft und den klassischen Massenmedien vorgegebenen Mainstream in Frage stellt. Wenn die Argumente ausgehen, dann wird bei Spiegel, Zeit & Co. eben auch schon mal rabulistisch unter der Gürtellinie ausgeteilt. Die Tricks sind bekannt: dem Gegner die eigenen Fehler vorwerfen, den Gegner als pathologisch, religiös/esoterisch fehlgeleiteten Irren darstellen, Verleumdungen als Frage in den Raum stellen, die Propaganda in die Schlagzeile, den Journalismus – wenn überhaupt – in den letzten Satz. Inzwischen alles zu durchsichtig und in einem Internet in dem jeder selbst Publizist ist, wird das auch nicht mehr unwidersprochen hingenommen. Aber wenn man mit Dreck beworfen wird, etwas bleibt immer hängen. Und es gibt eben leider noch viele schlichte Gemüter jenseits des digitalen Grabens, denen man solche “qualitätsjournalistische” Lügengeschichten auftischen kann und die von denen unkritisch einfach geglaubt werden.

Ich bin übrigens ein Veganer (seit 40 Jahren), der – im Moment – nicht supplementiert. Und wenn ich gesundheitliche Probleme habe, dann bestimmt nicht von B12-Mangel. Wie ich bereits im Kommentar zuvor erläuterte ist es etwas komplexer mit dem B12 und mit dem Schlucken von B12 ist es nicht getan, solange man den MMA-Wert nicht regelmäßig in Abhängigkeit von der Supplementierung kontrolliert.

Posted in Vegan | 1 Comment

Kommentar: Graslutscher: Oh mein Gott – in veganen Kitas schreiben Eltern den Kindern vor, was sie zu essen haben – das ist ja wie in den anderen Kitas auch!

Da die Kommentarfunktion dort zu unzuverlässig ist weiter hier mit Pingback:
Oh mein Gott – in veganen Kitas schreiben Eltern den Kindern vor, was sie zu essen haben – das ist ja wie in den anderen Kitas auch!

Der Tenor stimmt wie immer, allerdings komme ich immer mehr zu der Auffassung, dass Ironie als Stilmittel von denen die es eigentlich kapieren sollten, nicht verstanden wird. Aber bitte nicht weniger davon. Die Dummheit der anderen ist nicht der Maßstab.

Inhaltlich gibt es für mich zwei Punkte anzumerken:
Die B12-“Problematik”, die eigentlich keine ist, ist eigentlich ein andere und zwar, dass es eigentlich keine aussagekräftigen Daten dazu gibt. Als Veganer seit 40 Jahren, der an diversen B12-Studien mit Veganern und wissenschaftlichen Vorträgen, von denen die dazu forschen, dazu teilgenommen hat und der selbst ein naturwissenschaftliches Studium erfolgreich abgeschlossen hat, kann ich sagen, dass es sowohl über die angeblichen Mangelerscheinungen und über die Effektivität der Substitution keinerlei zuverlässige Daten gibt. Denn es genügt nicht einfach nur B12 irgendwie zu schlucken oder B12 im Blut mal zu messen. Um die Effektivität von B12 im Körper und der Substitution zu messen müsste man den MMA-Wert (Methylmalonsäure) regelmäßig kontrollieren. Das macht aber keiner und es gibt meines Wissens auch noch keine wissenschaftliche Studie, die das gemacht hat.
Es bleibt als Fazit: es ist immer noch das Stochern mit der Stange im Nebel mit der Substitution. Vor 40 Jahren war B12 noch überhaupt kein Thema bei Veganern und schon damals gab es Veganer, die Jahrzehnte ohne Substitution ohne nennenswerte gesundheitliche Mängel gelebt haben z.B. Carl-Anders Skriver oder Käthe Schüder (Verfasserin des ersten deutschsprachigen veganen Kochbuches).
Der zweite Punkt ist, dass man bei veganen Kitas durchaus von einer Gesundheitsgefährdung der Kinder sprechen kann, allerdings nicht weil es vegane Kitas sind, sondern weil es Kitas sind, sprich Fremdbetreuung von Kleinkindern unter Trennung von der Mutter. Das ist weitaus gefährlicher als jede vermeintliche oder tatsächliche Fehlernährung, denn Kinder im Alter zwischen 1½ und 3 Jahren sind “sitting ducks”, ein leichtes Ziel für eine dauerhafte Traumatisierung. Empfehlenswert als Einstieg ist hierzu der Vortrag von Prof. Dr. Arno Gruen: Gespaltenes Bewußtsein – Empathie vs. Kognition. Wer sein Kleinind in die Kita bringt und es von der Mutter bzw. primären Bezugsperson trennt, riskiert eine komplexe PTBS bei seinem Kind, die dem Kind und späteren Erwachsenen ein Leben lang ernsthafte Probleme bereiten wird, nicht zuletzt diverse Zivilisationskrankheiten inkl. vorzeitigem Tod durch Krebs, Herzerkrankungen, Schlaganfall usw. aber auch Suizid.
Dieses Risiko ist wesentlich größer als das einer Fehlernährung, selbst wenn es die Nutella-Diät ist. Und das besteht natürlich bei allen Kitas, nicht nur veganen. Wenn es ein Problem mit einer veganen Kita also gibt, dann das aller Kitas, das es eben Kitas sind.

Posted in Vegan | Kommentare deaktiviert

Kommentar: Graslutscher: Über das durchgeknallte Video vom durchgeknallten Jagdverband

Da es mir irgendwie nicht möglich ist, weder ein Kommentar direkt auf der Website zu erstellen und auch bislang keine befriedigende Erklärung bekommen habe, deshalb hier mein
Kommentar zum Artikel:
Über das durchgeknallte Video vom durchgeknallten Jagdverband

Tja, diese primitive Geisteshaltung beim Deutschen Jagdverband e.V. gegenüber der Philosophie der Tierrechte begegnet mir auch jedes mal wenn es in einer (Foren-)Diskussion um vegan geht. Da geht selbst bei Menschen, die sich sonst als intelligent, aufgeklärt, humanistisch und ökologisch geben, der Rollo runter und es werden alle im Video kolportierten Mottenkistenargumente gegen Vegan und Tierrechte gnadenlos ausgepackt. Ein schönes Beispiel ist der Herr Mühlbauer im eher links orientierten Telepolis, dem man schon eine Veganer-Phobie nachsagen kann. Das zugehörige Forum steht dem aber in nichts nach. Bei genauerer Nachfrage – so überhaupt darauf eingegangen wird – stellt sich meist heraus, dass derjenige nicht mal einen Veganer kennt und von den philosophischen und juristischen Tierrechten überhaupt keine Ahnung hat. Da hilft leider auch kein Verweis auf die Animal Rights FAQ.

Selbst unter “eingefleischten” Veganern stelle ich diesbzgl. immer wieder eine erstaunliche Unkenntnis fest. So auch beim Artikelautor. Eigentlich mit Gary L. Francione schon auf der richtigen Fährte, aber dann doch falsch abgebogen. Einige richtigstellende Hinweise dazu:
1. Francione ist durchaus Tierrechtler, allerdings kein Vertreter des weichgespülten, populistisch-pragmatischen Ansatzes à la PETA, sondern ein Abolitionist (“abolitionist approach”).
2. Tierrechte und vegan ist nicht identisch. Es gibt vegane Nahrungsmittel die tierrechtlich bedenklich sind z.B. Palmöl durch die Zerstörung von Lebensraum von Wildtieren, und nicht-vegane Nahrungsmittel die tierrechtlich unbedenklich sind z.B. Eier von aus Legebatterie befreiten Turbohühnern in eigener “Gnadenhaltung”, denen das massenhafte Eierlegen angezüchtet wurde.
3. Tierrechte sind eine hochphilosophische und hochjuristische Angelegenheit. Ohne zumindest laienhafte Grundkenntnisse in Jura kommt man hier in der Diskussion nicht weit. Wichtig sind hier u.a. das Recht frei vom Eigentum anderer zu sein, die rechtlich-moralische Zurechnungsfähigkeit eines Handelnden und die Frage der Notwendigkeit einer Handlung. Denn dadurch würden sich praktisch alle Pseudo-Argumente gegen Tierrechte in Luft auflösen bzw. allein die Idee dazu wäre schon mit diesem Wissen absurd. Aber es hat eben schon seinen Grund, dass Jura in diesem Land kein Schulfach ist. Bürger die ihre Rechte kennen, braucht keine Staatsmacht. Es ist dann auch keine Frage der Quantität von Leid mehr, wie im Artikel suggeriert wird. Sonst würde man ja auch die Strafverfolgung von (Menschen-)Mördern einstellen, da Mord – zumindest in Deutschland – als Todesursache von Menschen quantitativ unerheblich ist.
Ich empfehle daher dem Autor zwecks qualifizierterer und konstruktiverer Beurteilung von Kritik an Tierrechten das – wenn auch nicht ganz fehlerfreie – Standardwerk von Gary L. Francione “Introduction to Animal Rights: Your Child or the Dog?”, auch wenn – wie in diesem Fall – die Kritik des Jagdverbandes ein kaum noch zu unterbietendes Niveau an Lächerlichkeit erreicht hat.

Posted in Tierrechte | Kommentare deaktiviert

Vegane Jagd-Gegner bekommen Recht

11.12.2013

EGMR entscheidet erneut gegen Zwangsbejagung

Wie der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg bereits am 15.11.2013 in der Sache Scholvien et al gegen die Bundesrepublik Deutschland entschied, verstößt die Zwangsbejagung der nicht befriedeten Grundstücke einer Familie veganer Jagd-Gegner gegen die Europäische Konvention für Menschenrechte (EKMR). Dies wurde den Beschwerdeführern nun mit Schreiben vom 5.12.2013 mitgeteilt. Die vegane Familie hatte gegen die Ablehnung ihrer sich gegen die Zwangsbejagung, insbesondere die Errichtung eines Hochsitzes auf ihrem Grundstück, richtenden Klage durch die nationalen Gerichte bereits im Jahr 2008 Beschwerde beim EGMR eingereicht.

ausführliche Pressemitteilung

Entscheidung des EGMR (englisch)

Posted in Jagd | Kommentare deaktiviert

EGMR schränkt deutsches Jagdrecht ein

EGMR schränkt deutsches Jagdrecht ein
Tierschützer müssen Jagd nicht auf ihrem Grund und Boden dulden

Pressemittelung des Kanzlers des EGMR
Urteilstext des EGMR in Englisch (pdf)

zwangsbejagung-ade.de
buergeranwalt.comPressemitteilung
focus.de
spiegel.de
greenpeace-magazin.de
swr.de
dradio.de
rp-online.de
virato.de
juris.de
pro-iure-animalis.de
open-report.de: Sieg eines Tierschützers vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
evana.org (en)
evana.org (de)
lto.de
kostenlose-urteile.de
rechtslupe.de
Telepolis (Forum)
anwalt.de
Hintergrund: Der Jagdzwang und die Menschenrechte
“Keine Jagd auf meinem Grundstück!”
Keine Gewissensprüfung für Grundeigentümer!
“Ungeheuer rücksichtslos”

Das in der AFP-Meldung angebenene Stimmenverhältnis von 9 zu 8, das eine knappe Entscheidung suggeriert, ist nachweislich falsch.
Es waren 14 zu 3 Stimmen wie im Originalurteil nachzulesen:

Posted in Jagd | Kommentare deaktiviert

Bank des Friedens zwischen Mensch und Tier

31.3.2007

bank_des_friedens

Anlässlich der bisherigen Unrechtsurteile der deutschen Justiz gegen Tierschützer und zugunsten der Feudalrechte der Jägerschaft wurde die Bank des Friedens zwischen Mensch und Tier als Mahnmahl vor dem ohne Einverständnis der Grundstückseigentümer errichteten aber aufgrund dieser Urteile zwangsweise zu duldenden Hochsitz errichtet.

bank_des_friedens2
Die Bank soll Ausdruck des Protestes gegen die Grundrechtseinschränkungen durch die Zwangsbejagung von unbefriedeten Grundstücken sein.

Standort:
Pos@: 7.523596 49.217828

Posted in Jagd | Kommentare deaktiviert

Bundesverfassungsgericht bestätigt Feudalrechte der Jägerschaft

14.1.2007

In seiner Entscheidung vom 13.12.2006, die jetzt erst in einer Pressemeldung vom 12.1.2007 publik gemacht wurde, entscheidet das BVerfG dass die Zwangsmitgliedschaft von Tierschützern in Jagdgenossenschaften verfassungsgemäß sei.

Es war vorauszusehen, dass auch das BVerfG dem Mordhandwerk der Jägerlobby keine Grenzen setzen würde und noch nicht einmal Tierschützern auf ihrem eigenen Grund und Boden erlauben würde die Jagd zu verbieten. In einem engmaschigen Geflecht aus vorgeblichen Staatszielen und Gesetzen zu deren vorgeblicher Erfüllung waren auch die Verfassungsrichter wie schon die Vorinstanzen nicht verlegen genügend faule Ausreden für die Rechtfertigung dieses Unrechts zu finden und die Verfassungsklage gar nicht erst zur Entscheidung anzunehmen und somit abzuweisen.

Die Abweisung der Verfassungsbeschwere war vorhersehbar und nur der letzte Schritt zur Erschöpfung des Rechtsweges um vor dem EGMR klagen zu können.

Nachfolgend der Vollkommentar der “Gründe” für den Beschluss der BVerfG vom 13.12.2006 Az 1 BvR 2084/05 :

> Mit der Verfassungsbeschwerde wendet sich der Beschwerdeführer, der
> die Jagd auf Tiere aus Gewissensgründen ablehnt, gegen die nach dem
> Bundesjagdgesetz (BJagdG) bestehende Mitgliedschaft in einer
> Jagdgenossenschaft. Das Bundesjagdgesetz unterscheidet zwischen dem
[…]

Im ersten Teil der “Begründung” wird gar nichts begründet sondern nur die Position des Beschwerdeführers wiederholt und Gesetzeslyrik betrieben.

> Der Verfassungsbeschwerde kommt keine grundsätzliche
> verfassungsrechtliche Bedeutung zu. Das Bundesverfassungsgericht hat
> die grundlegenden verfassungsrechtlichen Fragen bereits entschieden.
> Ihre Annahme ist auch nicht zur Durchsetzung der von dem
> Beschwerdeführer als verletzt gerügten Verfassungsrechte angezeigt.
> Die Verfassungsbeschwerde hat keine Aussicht auf Erfolg, denn sie ist
> unbegründet. 4

Was zu erwarten war. Nur eben auch noch keine Begründung der “Unbegründetheit” der Verfassungsbeschwerde durch das BVerfG.

> 1. Das in Art. 14 Abs. 1 GG gewährleistete Eigentum ist nicht
> verletzt. Die Regelungen des Bundesjagdgesetzes über die Bildung von
> gemeinschaftlichen Jagdbezirken (§ 8 Abs. 1) und von
> Jagdgenossenschaften (§ 9 Abs. 1) und über die Übertragung des
> Jagdausübungsrechts auf die Jagdgenossenschaften (§ 8 Abs. 5) stellen
> eine zulässige Inhalts- und Schrankenbestimmung des Eigentums im
> Sinne von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG dar. 5

Immer noch keine Begründung, sondern nur eine Beurteilung als “zulässig”.

> a) Der Gesetzgeber muss bei der Bestimmung von Inhalt und Schranken
> des Eigentums im Sinne von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG die
> schutzwürdigen Interessen des Eigentümers und die Belange des
> Gemeinwohls in einen gerechten Ausgleich und ein ausgewogenes
> Verhältnis bringen. Er muss sich dabei im Einklang mit allen anderen
> Verfassungsnormen halten; insbesondere ist er an den
> verfassungsrechtlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und den
> Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG gebunden.

Immer noch keine Begründung sondern juristische Schönlyrik.

> Das Wohl der
> Allgemeinheit ist nicht nur Grund, sondern auch Grenze für die dem
> Eigentum aufzuerlegenden Belastungen. Einschränkungen der
> Eigentümerbefugnisse dürfen nicht weitergehen, als der Schutzzweck
> reicht, dem die Regelung dient.

Aha! Das Ballervergnügen einer verschwindenden Minderheit von Jägern “Wohl der Allgemeinheit”?
Aber auch noch keine Begründung.

> Der Kernbereich der Eigentumsgarantie
> darf dabei nicht ausgehöhlt werden. Zu diesem gehört sowohl die
> Privatnützigkeit, also die Zuordnung des Eigentumsobjekts zu einem
> Rechtsträger, dem es als Grundlage privater Initiative von Nutzen
> sein soll, als auch die grundsätzliche Verfügungsbefugnis über den
> Eigentumsgegenstand (vgl.BVerfGE 70, 191 <200>; 79, 174 <198>; 87,
> 114 <138 f.>; 91, 294 <308>; 100, 226 <240 f.>). 6

Auch nichts weiter als Schönlyrik.

> Der Regelungsbefugnis des Gesetzgebers sind unterschiedliche
> Schranken gezogen. Soweit das Eigentum die persönliche Freiheit des
> Einzelnen im vermögensrechtlichen Bereich sichert, genießt es einen
> besonders ausgeprägten Schutz (vgl.BVerfGE 42, 263 <294>; 50, 290
> <340>; 70, 191 <201>; 95, 64 <84> ). Demgegenüber ist die
> Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers umso größer, je stärker der
> soziale Bezug des Eigentumsobjekts ist; hierfür sind dessen Eigenart
> und Funktion von entscheidender Bedeutung (vgl.BVerfGE 53, 257 <292>;
> 100, 226 <241>). 7

“Sozialer Bezug des Eigentumsobjektes”? Weil Jäger gesellig sind?

> b) Gemessen an diesen Grundsätzen erweisen sich die Inhalts- und
> Schrankenbestimmungen des Eigentums der Grundeigentümer durch die
> Einbindung ihrer Grundstücke in gemeinschaftliche Jagdbezirke und
> durch die Abspaltung des Jagdausübungsrechts vom Grundeigentum als
> vereinbar mit Art. 14 Abs. 1, 2 GG. 8

Schlußfolgerung ohne stichhaltige Begründung!

> aa) Entgegen der Auffassung des Beschwerdeführers wird der
> Kernbereich des Grundeigentums durch die angegriffenen Regelungen
> nicht berührt. Mit dem Jagdausübungsrecht wird dem Beschwerdeführer
> nur ein inhaltlich klar umrissener, begrenzter Teil der Nutzungs- und
> Gestaltungsmöglichkeiten genommen, die ihm sein Grundeigentum
> einräumt. Dem Beschwerdeführer verbleibt auch nach Übergang des
> Jagdausübungsrechts auf die Jagdgenossenschaft eine Rechtsposition,
> die den Namen “Eigentum” noch verdient (vgl. nurBVerfGE 24, 367
> <389>). 9

Mit anderen Worten: solange man sein Grundstück noch verkaufen kann, ist den Jägern (und dem Staat) alles erlaubt. Die Jäger können faktisch tun und lassen, was sie wollen, solange es auch nur im entferntesten ihrem Mordhobby dient. z.B. so herumballern, dass auf dem Grundstück befindliche Pferde scheuen, durchgehen und sich lebensgefährlich verletzten. oder ohne den Eigentümer zu fragen beliebigen Flurschaden anrichten um Hochsitze und Anfütterungsstellen zu errichten.

> Hierbei ist zudem zu berücksichtigen, dass das System der
> gemeinschaftlichen Jagdausübung in seinen Grundzügen schon seit Mitte
> des 19. Jahrhunderts in Deutschland besteht und so das Grundeigentum
> jagdbarer Flächen seit alters her prägt. 10

Judenprogrome haben auch Tradition in Deutschland gehabt. Dass irgendwas schon immer so gewesen sein soll, als “Grund” zu verkaufen ist hahnebüchen. Wer solcherlei “Gründe” bemüht, stellt nur seinen Mangel an stichhaltigen Argumenten unter Beweis.

> Bis 1848 stand das Jagdrecht dem jeweiligen Landesherrn als Jagdregal
> zu. Die deutschen Staaten hoben (mit Ausnahme von
> Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz) diese Rechte im
> Gefolge der Revolution von 1848/1849 auf. Jagd war nur noch auf
> eigenem Grund und Boden möglich. Durch die ungeregelte Möglichkeit
> der Jagdausübung ergab sich jedoch die Gefahr einer völligen
> Ausrottung des Wildes und der Beeinträchtigung der wirtschaftlichen
> Existenz kleinbäuerlicher Betriebe, die auch von den – durch
> Verringerung des Wildbestandes sinkenden – Jagderträgen abhängig
> waren. Die deutschen Staaten erließen daher in den fünfziger Jahren
> des 19. Jahrhunderts Gesetze, die das dem Grundeigentümer zustehende
> Jagdrecht und das Jagdausübungsrecht trennten und das
> Jagdausübungsrecht entweder den Gemeinden oder der Gemeinschaft der
> Grundeigentümer zuerkannten. Damit war nach kurzer Zeit der durch die
> Revolution von 1848/1849 geschaffene Zustand, dass jeder Eigentümer
> nach eigenem Belieben auf seinem Grund jagen durfte, durch die
> Trennung von Jagdrecht und Jagdausübungsrecht wieder beseitigt. 11

Welch eines Gerichtes, das vorgibt demokratisch “im Namen des Volkes” zu agieren unwürdig.
Das BVerfG übt sich in nicht-juristischer Geschichtsschreibung.
1. wird eine nicht näher durch Fakten begründete ominöse, nicht durch Quellen belegt, an sich substanzlose “Gefahr” postuliert, die es so auch gar nicht gegeben haben kann.
2. wird nicht hinterfragt unter welchen legitimatorischen Gesichtspunkten das Jagdrecht der Revolution 1848/1849 wieder abgeschafft wurde. Die Revolution scheiterte nämlich und der Feudalismus hielt wieder Einzug woran sich auch im Kaiserreich bis 1918 nichts änderte. Hier stellt sich das BVerfG selbst – wie schon andere Gerichte in dieser Frage – in eine undemokratische Rechtstradition und setzt dies auch noch fort:

> Diese landesrechtlichen Regelungen zum sogenannten Reviersystem
> vereinheitlichte das Reichsjagdgesetz vom 3. Juli 1934, das die

Hier stellt sich das BVerfG entgültig in die “rechtstaatliche” Tradtion der totalitären Diktatur des Nazi-Regimes und spielt dies als kosmetische “Vereinheitlung” herunter. Zwischen 1933 und 1945 wurden auch noch andere Dinge so “vereinheitlicht”, sprich der Einzelne in seinen Individual- und Bürgerrechten “zum Wohl von Volk und Führer” kastriert. Darauf näher einzugehen erspart sich natürlich das BVerfG.

> amerikanische Besatzungsmacht für ihre Zone 1948 aufhob. An dessen

und behielt ansonsten weiterhin seine Gültigkeit, denn Deutschland bestand damals aus vier Besatzungszonen. Und dass die amerikanische Besatzungsmacht drei(!) Jahre nach Kriegsende wohl einen Grund gehabt haben könnte, das Nazijagdgesetz aufzuheben ist dem BVerfG im Gegensatz zu seiner Rechtfertigung keine Überlegung wert. Warum wurde es in der US-Besatungszone aufgeboben, wenn es so “toll” war?

> Stelle trat schließlich das Bundesjagdgesetz, das am 1. April 1953
> Geltung erlangte und das Reviersystem bis heute beibehält

und damit nahtlos in der Feudal- und Nazi-Tradition steht. Viel mehr als eine Umbenennung war dies nicht, schliesslich hatte die BRD sich als “Demokratie” darzustellen. An der Entrechtung der Grundeigentümer kleiner Parzellen änderte sich nichts.

[…]
> bb) Die Regelungen über die gemeinschaftlichen Jagdbezirke und das
> Jagdausübungsrecht durch die Genossenschaften verfolgen legitime
> Ziele, sind erforderlich und beeinträchtigen die Eigentümerinteressen
> nicht unverhältnismäßig.

Behauptung ohne Begründung.

> Bei der angegriffenen Inhalts- und
> Schrankenbestimmung des Eigentums durfte der Gesetzgeber im Rahmen
> des ihm hier zustehenden weiten Beurteilungsspielraums die erhöhte
> Sozialbindung des Grundeigentums berücksichtigen, die in Bezug auf
> das Jagdrecht in dessen übergeordneten, naturgemäß nicht an den
> Grundstücksgrenzen haltmachenden Regelungszielen ihre Ursache hat. 13

Man beachte “Sozialbindung des Grundeigentums” und “Regelungsziele” einer Tötungshandlung die lt. Vorsitzendem des Bundsjagdverbandes in erster Linie dem Vergnügen der Jäger dient. Vergnügen und Lustmord als “Sozialbindung des Grundeigentums” und nicht näher spezifzierte “Regelungsziele”?

> (1) Bei der Bestimmung des Zwecks des Jagdrechts hat der Gesetzgeber
> diesen Spielraum nicht überschritten. Er verfolgt damit legitime
> Ziele. Dies gilt sowohl für die in § 1 BJagdG ausdrücklich geregelten
> Zwecke als auch für das gesetzgeberische Anliegen, die Jagdbefugnisse
> grundstücksübergreifend zu regeln: 14

Behauptung ohne Begründung.

> Der Gesetzgeber hat mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung des
> Bundesjagdgesetzes vom 28. September 1976 (BGBl I, S. 2841) § 1
> BJagdG novelliert, dabei ausdrücklich die Belange des Tierschutzes
> berücksichtigt und daher in Absatz 1 Satz 2 eine Pflicht zur Hege
> gesetzlich begründet. Nach § 1 Abs. 2 Satz 1 BJagdG hat die Hege zum
> Ziel die Erhaltung eines den landschaftlichen und landeskulturellen
> Verhältnissen angepassten artenreichen und gesunden Wildbestandes,
> sowie die Pflege und Sicherung seiner Lebensgrundlagen.

Die Erklärung, was diese “Hege” mit Tierschutz, der den Interessen des Individuums Rechnung trägt, zu tun haben soll, bleibt das BVerfG schuldig. Es wird noch nicht einmal von Tieren geredet sondern nur von “Wild” bzw. “Wildbestand” also den freilebenden Tieren, als Zielscheibe des Jägers. Ganz zu schweigen von der Frage ob (vorgeblicher) Anspruch und Wirklichkeit der Jagd zueinander passen.

> Die Einfügung
> des Wortes “landeskulturell” in Absatz 2 Satz 1 sollte den zu
> erhaltenden Wildbestand auch auf die enge Verbindung zwischen
> Agrarstrukturverbesserung und Landschaftspflege unter besonderer
> Berücksichtigung der ökologischen Ausgleichsfunktion des ländlichen
> Raumes ausrichten. Der Begriff soll nach den Vorstellungen des
> Gesetzgebers alle ökonomischen und ökologischen Aspekte umfassen, die
> bei der Anpassung des Wildbestandes an die land- und
> forstwirtschaftlich genutzte und betreute Landschaft zu
> berücksichtigen sind (vgl. Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur
> Änderung des Bundesjagdgesetzes, BTDrucks 7/4285, S. 1, 11 f.). Der

Hat nur immer noch nichts mit Tierschutz zu tun.

> Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Deutschen
> Bundestags wollte die auch der ordnungsgemäßen land-, forst- und
> fischereiwirtschaftlichen Nutzung dienende Funktion der Hege noch
> klarer herausstellen und schlug dem Deutschen Bundestag den Gesetz
> gewordenen § 1 Abs. 2 Satz 2 BJagdG vor, der in der Hege nicht nur
> das Instrument zur Vermeidung von Wildschäden sieht, sondern mit der
> Hege möglichst jegliche Beeinträchtigung einer ordnungsgemäßen land-,
> forst- und fischereiwirtschaftlichen Nutzung unterbinden will
> (Bericht und Antrag des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und
> Forsten, BTDrucks 7/5471, S. 3, 6). Diese im Bundesjagdgesetz
> ausdrücklich festgelegten Gesetzeszwecke haben die Gerichte ihren
> hier angegriffenen Urteilen zugrunde gelegt.

Genau gegen diese Urteile richtete sich ja die Verfassungsbeschwerde. Das BVerfG hält es offensichtlich nicht für nötig diese auf ihrer Verfassungsmäßigkeit zu überprüfen. Das Wiederholen der lückenhaften Urteils”begründungen” der Vorinstanzen ist keine Überprüfung derselben.

> Das Vorbringen des
> Beschwerdeführers, die Gerichte dürften dem Bundesjagdgesetz nicht
> Zwecke unterlegen, um dem Anwendungsbereich der Europäischen
> Menschenrechtskonvention zu entgehen, ist daher unberechtigt. 15

Behauptung ohne Begründung. Das hat das BVerfG ja gar nicht überprüft.

> Die genannten Gesetzeszwecke dienen den berechtigten Interessen
> Dritter und dem Gemeinwohl.

Was zu überprüfen gewesen wäre, das BVerfG aber nicht getan hat. Wo bleiben die Interessen des Grundeigentümers?

> Sie stehen auch nicht in Widerspruch zu
> dem Verfassungsauftrag zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen
> (Art. 20 a GG).
> Ein dem Gedanken der Hege verpflichtetes Jagdrecht,
> das unter anderem Abschussregelungen in einem Umfang vorschreibt, die
> dazu beitragen sollen, “dass ein gesunder Wildbestand aller
> heimischen Tierarten in angemessener Zahl erhalten bleibt und
> insbesondere der Schutz von Tierarten gesichert ist, deren Bestand
> bedroht erscheint” (§ 21 Abs. 1 Satz 2 BJagdG), dient im Gegenteil
> dem Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen. 16

Substanzloser und realitätsferner kann juristische Gedankenakrobatik kaum sein.

> Auch das in Art. 20 a GG aufgenommene Staatsziel des Tierschutzes
> führt zu keiner anderen Beurteilung. Der verfassungsändernde
> Gesetzgeber hat mit seiner Einfügung in Art. 20 a GG vornehmlich den
> ethisch begründeten Schutz des Tieres als je eigenes Lebewesen (vgl.
> dazuBVerfGE 104, 337 <347> ) stärken wollen, wie er bereits bisher
> Gegenstand des Tierschutzgesetzes war (vgl. BTDrucks 14/8860, S. 1;
> 14/8360, S. 1). Zu Recht weist das Bundesverwaltungsgericht darauf
> hin, dass die Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz daher nur
> Einfluss auf die Art und Weise der Jagdausübung haben, nicht aber die
> Legitimität der mit den angegriffenen Bestimmungen des Jagdrechts
> verfolgten Ziele einer dem Gemeinwohl verpflichteten Jagd und Hege in
> Frage stellen kann. 17

Die Erklärung wie ein Tier “als je eigenes Lebewesen” geschützt wird indem es erschossen wird bleibt auch das BVerfG schuldig. Ein offensichtlicher Widerspruch bei dem sich das BVerfG es einfach macht und sich der Meinung des BVG einfach anschliesst, statt diese kritisch zu hinterfragen, was seine Aufgabe wäre. Aber auch das war nicht anders zu erwarten.

> Schließlich dient die vom Beschwerdeführer beanstandete Ausgestaltung
> des Jagdrechts mit dem Schutz der Grundstücksnachbarn vor Wildschäden
> und mit der Rücksicht auf eine ordnungsgemäße land-, forst- und
> fischereiwirtschaftliche Nutzung anderer Grundstücke dem legitimen
> Ziel des Eigentumsschutzes Dritter. 18

Das BVerfG geht damit allerdings davon aus, dass nur die Jagd, der einzige Weg sei das Eigentum Dritter zu schützen. z.B. staatliche Ausgleichszahlungen für Schäden als wesentlich verhältnismäßigeres Mittel gar nicht in Erwägung gezogen. Aber auch das war nicht anders zu erwarten.

> (2) Die Bildung von Jagdgenossenschaften ist zur Erreichung der
> gesetzgeberischen Ziele geeignet, erforderlich und für die
> Grundstückseigentümer auch nicht unzumutbar. Die Geeignetheit des vom
> Gesetzgeber gewählten Mittels zur Erreichung seiner Ziele stellt der
> Beschwerdeführer nicht in Frage.

Was zu überprüfen wäre. Man kann dies sehr wohl in Frage stellen.

> Anhaltspunkte für eine mangelnde
> Eignung sind im Hinblick auf das gesetzgeberische Anliegen, die
> Jagdbefugnisse grundstücksübergreifend zu regeln, auch nicht
> ersichtlich. 19

Wenn man es nicht sehen will, dann sieht man es auch nicht.

> Die gesetzlichen Regelungen sind auch erforderlich. Die in Betracht
> kommenden milderen Mittel wie ein Ruhenlassen der Jagd auf einzelnen
> Grundstücken oder die Bildung freiwilliger Jagdgenossenschaften wären
> nicht gleich effektiv zur Erreichung der gesetzgeberischen Ziele.

Die Eignung der Jagd überprüft das BVerfG nicht, aber alles andere ist von vornherein ungeeignet.
Wenig glaubwürdige Argumentation.

> Diese erschöpfen sich nicht in der Ermöglichung der Jagdausübung und
> der Vermeidung von Wildschäden, sondern umfassen – wie dargelegt –
> auch Gesichtspunkte des Naturschutzes, der Landschaftspflege und des
> Tierschutzes.

und wie bereits widerlegt bzw. glaubhaft bezweifelt.

> Angesichts der Vielfalt dieser Regelungsbereiche durfte
> der Gesetzgeber eine vollkommen staatsfreie Organisation des
> Jagdwesens für nicht gleich geeignet halten. Zu Recht hat daher auch
> das Bundesverwaltungsgericht festgestellt, dass die Jagd auf
> staatliche Ordnung und Aufsicht angewiesen ist. Der Gesetzgeber
> durfte ferner im Rahmen des ihm zustehenden weiten
> Einschätzungsspielraums annehmen, dass die Zwecke des Jagdrechts
> einschließlich der Hege am besten in grundstücksübergreifender Weise
> verwirklicht werden können. 20

Hypothetische Zwecke werden durch hypothetische Verwirklichung ergänzt. Das Ergebnis ist eine vollkommene Sinnentleerung des Rechts allein zum Zweck der Privilegiensicherung der Jäger-Kaste.

> Würde man einzelnen oder allen Eigentümern das Jagdrecht zur freien
> Ausübung belassen, bedürfte es – um die genannten Jagd- und Hegeziele
> zu erreichen – eines voraussichtlich erheblich höheren Regelungs- und
> Überwachungsaufwands durch den Staat, als dies gegenwärtig gegenüber
> den auch selbstverwaltend tätigen Jagdgenossenschaften der Fall ist.
> Ein solches System dürfte zumindest nicht geringere Belastungen des
> Grundeigentums mit sich bringen als das gegenwärtige. 21

Das BVerfG schwadroniert weiter hypothetisch und sinnbefreit herum.

> Die angegriffenen Entscheidungen stehen insoweit auch im Einklang mit
> dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zum
> französischen Jagdrecht, wonach es unzweifelhaft im
> Allgemeininteresse liegt, eine ungeordnete Jagdausübung zu vermeiden
> und eine vernünftige Hege und Pflege des Wildbestandes zu fördern
> (EGMR, Urteil vom 29. April 1999, a.a.O., Rn. 79). 22

Nur gerade das hat das BVerfG nicht überprüft bzw. einseitig zugunsten der Jagdwillkür auf dem Eigentum von Tierschützern mit an den Haarenherbeigezogenen, realitätsfernen, hypothetischen Gedankenkonstrukten Partei ergriffen.

> Die Regelungen des Bundesjagdgesetzes belasten den Beschwerdeführer
> schließlich auch nicht unverhältnismäßig. Die Einschränkungen seiner
> Eigentümerbefugnisse stellen sich nicht als besonders gravierend dar
> und überwiegen daher nicht die mit der gesetzlichen Ausgestaltung von
> Jagd und Hege verfolgten Gemeinwohlbelange.

Behauptung ohne Begründung. Die Eigentümer- und Tierschutzinteressen wurden gar nicht berücksichtigt.

> Zudem sieht das Gesetz in
> den Mitwirkungsrechten des Beschwerdeführers in der
> Jagdgenossenschaft und in seinem nach § 10 Abs. 3 Satz 2 BJagdG nicht
> abdingbaren Teilhaberecht am Pachterlös einen angemessenen Ausgleich
> für die Beschränkung des Eigentums vor. Das Vorbringen des
> Beschwerdeführers, für ihn seien diese Ansprüche wertlos, da er mit
> seinem Mitwirkungsrecht in der Jagdgenossenschaft nicht die
> Jagdausübung auf seinem Grundstück verhindern könne und er aus
> ethischen Gründen aus dem Jagdrecht keinen Gewinn ziehen wolle, geht
> fehl.

“Pecunia non olet”. Gerichte reduzieren alles auf geldwerten Vorteil ohne ethische Bedenken.

> Ob diese Rechte des Beschwerdeführers ein angemessener
> Ausgleich für die Beschränkungen seines Eigentums sind, bedarf
> grundsätzlich einer objektiven Sicht.

und diese “objektive Sicht” haben wohl nur die Richter am BVerfG. Wahrscheinlich sind diese deswegen auch “objektiv” unfehlbar und unsterblich ;->

> Die Jagdgenossenschaft ist
> gemäß § 8 Abs. 5 BJagdG Inhaberin des Jagdausübungsrechts und daher
> gemäß § 1 Abs. 1 Satz 2 BJagdG zur Hege und damit zur
> Berücksichtigung der in § 1 Abs. 2 BJagdG normierten, mit der Hege
> verbundenen Gesetzeszwecke verpflichtet, zu denen auch Naturschutz,
> Landschaftspflege und Tierschutz gehören.

Das hatten wir schon und wird durch Wiederholung auch nicht richtiger.

> Das Mitwirkungsrecht in
> einer solchen Vereinigung ist auch für denjenigen, der die Jagd aus
> ethischen Gründen ablehnt, objektiv von Wert. 23

Ja, die “objektive” Sicht des Mammons ;->

> 2. Der Beschwerdeführer ist nicht in seiner durch Art. 4 Abs. 1 GG
> geschützten Gewissensfreiheit verletzt. Dieses Grundrecht vermag
> daher schon deshalb nicht, wie vom Oberverwaltungsgericht erwogen,
> vom Bundesverwaltungsgericht jedoch abgelehnt, zur Verstärkung des
> Eigentumsschutzes zu führen. 24

Behauptung ohne Begründung. Scheint sehr beliebt bei Richtern zu sein.

> Der Europäische Gerichtshof für Menschrechte hat in seinem Urteil zum
> französischen Jagdrecht ausgesprochen, dass die Überzeugungen der
> dortigen Beschwerdeführer, die die Jagd aus ethischen Gründen
> ablehnten, einen gewissen Grad von Entschiedenheit, Geschlossenheit
> und Wichtigkeit erreichen und daher in der demokratischen
> Gesellschaft Achtung verdienen (EGMR, Urteil vom 29. April 1999,
> a.a.O., Rn. 114 – hier allerdings zu Art. 11 EMRK).

Den das BVerfG gänzlich vermissen lässt. Oder aber das BVerfG zählt sich nicht zu demokratischen Gesellschaft, was nicht sehr abwegig zu denken wäre.

> Wenn man im
> Ausgangspunkt in Übereinstimmung hiermit auch für den
> Beschwerdeführer von einer Beeinträchtigung des Schutzbereichs der
> Gewissensfreiheit ausgeht, wird er durch die angegriffenen
> Vorschriften und Entscheidungen gleichwohl nicht in diesem Grundrecht
> verletzt. 25

Wieder Behauptung ohne Begründung.

> Schon die Schutzbereichsbeeinträchtigung ist hier zweifelhaft,
> jedenfalls nicht schwerwiegend. Der Beschwerdeführer wird nicht
> gezwungen, selbst an der Jagd teilzunehmen. Er wird auch nicht
> gezwungen, durch eigene Entscheidungen die Jagd auf seinem Boden frei
> zu geben und dadurch in einen Gewissenskonflikt getrieben. Diese

Demnach wäre unterlassene Hilfeleistung moralisch gesehen auch kein Straftatbestand. So wie man moralisch verpflichtet ist anderen in Notsituationen zu helfen und deren Leben zu retten, ist man auch als Tierschützer verpflichtet Tierleben zu retten insbesondere auf eigenem Grund und Boden durch die Wahrnehmung des Eigentumsrechtes. Aber auch hier kopiert das BVerfG erwartungsgemäß kritiklos die Vorinstanzen.

> Entscheidung hat vielmehr der Gesetzgeber getroffen, der, wie

Über das Gewissen kann kein Gesetzgeber eine Entscheidung treffen. Unrecht bleibt Unrecht auch wenn alle es begehen.

> ausgeführt, ohne Verletzung des Eigentumsgrundrechts das Jagdrecht
> vom Eigentum getrennt und auf die Jagdgenossenschaft übertragen hat.

Mit besagter brauner, menschen- und tierverachtenden Vergangenheit.

> Auch wenn man daraus nicht schließt, dass seine Gewissensfreiheit
> überhaupt nicht berührt ist, wenn er verhindern will, dass auf seinem
> Grund und Boden gejagt wird, steht seine Gewissensentscheidung
> jedenfalls von vorneherein in Beziehung zu den Rechten anderer. 26

was aber nicht automatisch bedeutet, wie im Urteil des EGMR ausgeführt, dass diese Gewissensentscheidung ignoriert werden darf

> Aus der Gewissensfreiheit kann niemand das Recht herleiten, die
> Rechtsordnung nur nach seinen Gewissensvorstellungen zu gestalten,
> und verlangen, dass seine Überzeugung zum Maßstab der Gültigkeit
> genereller Rechtsnormen oder ihrer Anwendung gemacht wird (BVerfGE
> 67, 26 <37>).

Das hat auch niemand behauptet oder verlangt. Das BVerfG behauptet dies aber fälschlicherweise und ziegt den unzulässigen Umkehrschluß daraus, dass die Gewissensentscheidung überhaupt keine Relevanz hat.

> Wenn die Rechtsordnung die Nutzung von Sachen auf
> unterschiedliche Berechtigte verteilt, hat dabei das Gewissen des
> Eigentümers nicht notwendig einen höheren Rang als die
> Grundrechtsausübung anderer Berechtigter. 27

Nur dazu müsste man die Gewissensentscheidung erst einmal angemessen berücksichtigen, statt ihr jeglich rechtliche Relevanz abzustreiten. Das BVerfG degradiert die eigentlich verfassungsrechtlich garantierte Gewissensfreiheit zu einem nicht einklagbaren Papiertiger, der sich den Privilegien einflußreicher Lobbies unterzuordnen hat.

> Art. 4 Abs. 1 GG ist nicht durch einen Gesetzesvorbehalt
> eingeschränkt. Einschränkungen können daher nur aus der Verfassung
> selbst hergeleitet werden. Die Regelungen des Bundesjagdgesetzes zu
> Jagdgenossenschaften und gemeinschaftlichem Jagdausübungsrecht dienen
> auch dem Schutz des Eigentums vor Wildschäden und der
> grundstücksgrenzenübergreifenden Ordnung der Eigentümerrechte im
> Hinblick auf die Jagd.

Weder das eine noch das andere trifft wie bereits ausgeführt zu: Wildschäden sind mittelbare, temporäre und ersetzbare Schäden, die in keinem direkten Zusammenhang zur einer Notwendigkeit der Jagd stehen. Die Ordnung der Eigentümerrechte wird durch die Jagd gerade durcheinandergebracht indem sich Jäger auf fremden Grundstücken wie die feudale Axt im Walde benehmen dürfen.

> Sie verwirklichen zudem den Verfassungsauftrag
> zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen.

Wie oben schon widerlegt.

> Der Gewissensfreiheit
> des Beschwerdeführers stehen mithin kollidierende Verfassungsgüter
> aus Art. 14 GG und Art. 20 a GG gegenüber.

Von “gegenüber” kann keine Rede sein. Die Gewissensfreiheit wird faktisch den Jägerinteressen unterworfen.

> Es handelt sich dabei um
> die gleichen, auf verfassungsrechtliche Wertentscheidungen
> rückführbaren Ziele des Jagdrechts, die auch die jagdrechtliche
> Inhalts- und Schrankenbestimmung des Grundeigentums rechtfertigen. 28

Wie oben schon widerlegt.

> Müsste das Grundstück des Beschwerdeführers wegen seiner
> Gewissensentscheidung für den Tierschutz aus der Jagdgenossenschaft
> ausscheiden, wäre die vom Gesetzgeber legitimer Weise beabsichtigte,
> im Hinblick auf die Jagd übergreifende Ordnung der Eigentumsrechte in
> Frage gestellt.

Wie oben bereits widerlegt, trifft das Gegenteil zu. Durch die Zwangsbejagung auf Grundstücken von Tierschützern ist permanenter Konflikt vorprogrammiert. Die Möglichkeit des Ausscheidens aus der Jagdgenossenschaft würde zur im Hinblick auf die Jagd übergreifende Ordnung der Eigentumsrechte beitragen. Aber die einseitige Verdrehung der Tatsachen in ihr Gegenteil ist wohl auch gerichtsüblich.

> Denn es wäre zu berücksichtigen, dass Gleiches auch
> anderen Grundeigentümern eingeräumt werden müsste, die sich auf eine
> ernsthafte Gewissensentscheidung für den Tierschutz berufen. Der

was nur mehr Ordnung i.o.g.S. bedeuten würde. Es wäre nur für die Jäger nicht mehr so bequem wie jetzt wo sie nach Gutsherrenart über das Land anderer Leute verfügen können.

> Gesetzgeber darf solche, nicht fernliegenden, über den Einzelfall
> hinausgehenden Auswirkungen berücksichtigen, wenn sie sein
> Regelungskonzept insgesamt in Frage stellen können. Ein Ausscheiden

ob er es hat wird vom BverfG nicht beantwortet.

> der Grundstücke des Beschwerdeführers und weiterer Eigentümer, die
> die Jagd ebenfalls ablehnen, aus der Jagdgenossenschaft käme einer
> partiellen Einführung des vom Beschwerdeführer favorisierten
> Parzellenjagdrechts gleich und würde faktisch zu einem Nebeneinander
> von Jagdgenossenschaften und Parzellenjagdrecht führen. Die vom
> Gesetzgeber bezweckte Eigentums- und Hegeordnung wäre damit nicht nur
> teilweise, sondern insgesamt in Gefahr. 29
> Die Entlassung von Grundstücken aus der Jagdgenossenschaft würde
> nicht nur die vom Bundesjagdgesetz bezweckte, im Hinblick auf Art. 14
> und 20 a GG verfassungsgemäße Eigentumsordnung aufheben. Die vom

Auch durch Wiederholen wird dies nicht glaubwürdiger. Das Gegenteil wäre wie dargelegt in allen Punkten der Fall.

> Beschwerdeführer unter Berufung auf den Tierschutz beanspruchte
> Befugnis, anderen die Ausübung der Jagd auf seinen Grundstücken zu
> untersagen, würde sich darüberhinaus nicht in der Weigerung
> erschöpfen, ein staatliches Gebot oder Verbot zu beachten, sondern
> Auswirkungen auf die Ausübung von Rechten durch Dritte haben, die
> diesen nach dem Bundesjagdgesetz zustehen.

Bezeichnenderweise verzichtet das BVerfG hier darauf welche “Auswirkungen” das haben sollte, denn es gibt keine die einen Jagdzwang in welcher Weis auch immer rechtfertigen.

> Demgegenüber wiegt die
> Beeinträchtigung des Beschwerdeführers dadurch, dass er die Ausübung
> der Jagd auf seinen Grundstücken hinnehmen muss, geringer, auch wenn
> sie ihn subjektiv nicht unerheblich belasten mag. Der

Ja, dass das BVerfG einzig und allein “objektiv” sein kann und die Weisheit mit Löffeln gefressen hat ist inzwischen bekannt. Ansonsten wieder : Behauptung ohne Begründung.

> Beschwerdeführer wird nicht gezwungen, die Jagd auszuüben, sich an
> ihrer Ausübung aktiv zu beteiligen oder diese tätig zu unterstützen.
> 30

Wie mehrfach festgestellt: wiederholen macht es nicht wahrer und ist dezufolge bereits widerlegt.

> 3. Der Schutzbereich der durch Art. 9 Abs. 1 GG geschützten
> Vereinigungsfreiheit ist schon nicht berührt. Nach ständiger
> Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts garantiert die
> Vereinigungsfreiheit nur das Recht, privatrechtliche Vereinigungen zu
> gründen, ihnen beizutreten oder fernzubleiben (BVerfGE 10, 89 <102>;
> 15, 235 <239>; 38, 281 <297 f.>). Eine Anwendung des Grundrechts auf
> öffentlich-rechtliche Zwangszusammenschlüsse scheidet aus. Dies folgt
> nicht zuletzt aus der Entstehungsgeschichte des Art. 9 Abs. 1 GG
> (BVerfG, 2. Kammer des Ersten Senats, Beschluss vom 7. Dezember 2001
> – 1 BvR 1806/98 -, NVwZ 2002, S. 335 <336>). 31

Das war nicht anders zu erwarten. Kann man so sehen oder auch eben nicht.
Warum die Vereinigungsfreiheit auf privatrechtliche Vereinigungen beschränkt sein soll ist
logisch nicht nachzuvollziehen. Das BVerfG verzichtet auch auf eine Überprüfung des
Sachverhaltes und damit eine nähere Begründung, als das es schon immer so entschieden hat.
Erstaunlicherweise scheren sich Verfassungsgerichte immer dann wenig um vorangegangene Urteile wenn
sie zu Ungunsten von Bürgerrechten entscheiden. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

> Diese Auslegung begegnet auch unter Berücksichtigung des Urteils des
> Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte keinen Bedenken. Der
> Gerichtshof hat darauf hingewiesen, dass der konventionsrechtliche
> Vereinigungsbegriff nicht nach Maßgabe des Rechts der Vertragsstaaten
> ausgelegt werden könne. Insofern sei nicht entscheidend, ob das
> jeweilige nationale Recht eine Vereinigung als öffentlich-rechtlich
> bezeichne; vielmehr komme es darauf an, ob sie in staatliche
> Strukturen eingebettet sei, etwa Verwaltungsrechte, Rechte zum
> Normerlass oder Disziplinarrechte genieße und die Verfahrensweisen
> der öffentlichen Gewalt benutze (EGMR, Urteil vom 29. April 1999,
> a.a.O., Rn. 100 bis 102). Das Bundesverwaltungsgericht hat
> demgegenüber im angefochtenen Urteil auf die öffentlich-rechtlichen
> Befugnisse der Jagdgenossenschaft nach deutschem Jagdrecht
> hingewiesen und gestützt hierauf in verfassungsrechtlich nicht zu
> beanstandender Weise eine Umgehung der Konventionsfreiheiten und die
> Anwendbarkeit des Art. 9 Abs. 1 GG folgerichtig verneint. Der Pflicht
> zur Berücksichtigung der Europäischen Menschenrechtskonvention und
> der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte
> einschließlich des von ihm gefundenen Abwägungsergebnisses (BVerfGE
> 111, 307 <317 ff.>) hat das Bundesverwaltungsgericht damit genügt. 32

Gerade danach müssen Jagdgenossenschaften als “öffentlich-rechtliche” Vereinigungen in Frage gestellt werden können. Der “Hinweis” auf “öffentlich-rechtliche” Befugnisse einer Jagdgenossenschaft kann nicht als ausreichende Begründung gelten. Es wird abzuwarten bleiben was der EGMR dazu zu sagen hat.

> 4. Die Mitgliedschaft des Beschwerdeführers in der Jagdgenossenschaft
> verletzt auch nicht seine allgemeine Handlungsfreiheit gemäß Art. 2
> Abs. 1 GG. Prüfungsmaßstab für den Schutz gegen die Inanspruchnahme
> als Mitglied einer Zwangskorporation ist nach ständiger
> Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts Art. 2 Abs. 1 GG.
> Zwangsverbände sind danach nur zulässig, wenn sie öffentlichen
> Aufgaben dienen und ihre Errichtung, gemessen an diesen Aufgaben,
> verhältnismäßig ist. Voraussetzung für die Errichtung eines
> öffentlich-rechtlichen Verbands mit Zwangsmitgliedschaft ist, dass
> der Verband legitime öffentliche Aufgaben erfüllt. Damit sind
> Aufgaben gemeint, an deren Erfüllung ein gesteigertes Interesse der
> Gemeinschaft besteht, die aber weder allein im Wege privater
> Initiative wirksam wahrgenommen werden können noch zu den im engeren
> Sinn staatlichen Aufgaben zählen, die der Staat selbst durch seine
> Behörden wahrnehmen muss (BVerfGE 10, 89 <102>; 15, 235 <239 ff.>;
> 38, 281 <297 ff.>). Es besteht, wie zum Eigentumsrecht und zur
> Gewissensfreiheit ausgeführt,

und widerlegt

> das Bedürfnis für eine allgemeine, die
> Grundstücksgrenzen überschreitende Regelung des Jagdrechts, welche
> verschiedenen Gemeinwohlbelangen gerecht werden muss und nach
> vertretbarer Einschätzung des Gesetzgebers in privater Verantwortung
> nicht gleichwertig ersetzt werden könnte. Hieraus folgt auch die
> Zulässigkeit der kraft Gesetzes angeordneten Mitgliedschaft in der
> Jagdgenossenschaft. 33

Ein eindeutiger Fehlschluß des BVerfG. Zum einen findet kein Abgleich zwischen Erfordernis und Erfüllung derselben wie nach eigenen Worten erforderlich statt. Es ist eine Erfüllung öffentlicher Aufgaben erforderlich, das BVerfG begnügt sich aber rechtswidrig mit einem dubiosen “Bedürfnis” dessen Erfüllung nicht nachgewiesen wird.

> 5. Der Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG ist nicht verletzt. Das
> Bundesverwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht
> Rheinland-Pfalz haben in den angegriffenen Urteilen mit überzeugender
> Begründung einen sachlichen Grund dafür angenommen, dass Eigentümer
> von Grundstücken mit 75 ha oder mehr nicht Mitglied von
> Jagdgenossenschaften, sondern Inhaber von Eigenjagdbezirken sind.
> Dabei haben sie in Auseinandersetzung mit dem Urteil des Europäischen
> Gerichtshofs für Menschenrechte zum französischen Jagdrecht auch
> dargelegt, dass – anders als in Frankreich – die Inhaber von
> Eigenjagdbezirken und Jagdgenossenschaften dieselben Pflichten im
> Hinblick auf Hege und Abschusspläne treffen und dass das Reviersystem
> in Deutschland flächendeckend gilt. 34

Hier verzichtet das BVerfG auch wieder auf eine kritische Hinterfragung des Vorinstanzen und macht es sich erwartungsgemäß mit unkrtischen Abnicken einfach.

> 6. Art. 103 Abs. 1 GG ist nicht verletzt. Das Gebot des rechtlichen
> Gehörs verpflichtet das Gericht, die Ausführungen der
> Prozessbeteiligten zur Kenntnis zu nehmen und in Erwägung zu ziehen.
> Art. 103 Abs. 1 GG ist allerdings erst verletzt, wenn sich im
> Einzelfall klar ergibt, dass das Gericht dieser Pflicht nicht
> nachgekommen ist. Die Gerichte sind nicht verpflichtet, sich mit
> jedem Vorbringen in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu
> befassen. Deshalb müssen, damit das Bundesverfassungsgericht einen
> Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG feststellen kann, im Einzelfall
> besondere Umstände deutlich machen, dass tatsächliches Vorbringen
> eines Beteiligten entweder überhaupt nicht zur Kenntnis genommen oder
> doch bei der Entscheidung nicht erwogen worden ist (BVerfGE 86, 133
> <145 f.>). Dafür fehlen hinreichende Anhaltspunkte. Die Gerichte
> haben das Vorbringen des Beschwerdeführers umfassend gewürdigt. 35

Kann ohne Akteneinsicht so nicht nachvollzogen werden. Hat auch wohl mehr formalen Charakter.

> 7. Die Gerichte haben in den angegriffenen Entscheidungen die
> Europäische Menschenrechtskonvention und die Rechtsprechung des
> Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ausreichend
> berücksichtigt. 36
[…]

Ohne Akteneinsicht nicht weiter zu beurteilen. Angesichts der dünnen Argumentationslage des BVerfG sind hier sicherlich aber auch Zweifel angebracht.

> 8. Die übrigen Rügen sind bereits mangels ausreichender Begründung
> unzulässig. Der Beschwerdeführer führt insoweit nicht aus, worin die
> Verletzung von Verfassungsrecht liegen soll. 42

Was zu in der Beschwerdeschrift noch zu überprüfen wäre-

> Von einer weiteren Begründung wird nach § 93 d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG
> abgesehen. 43

Wenn das hier mal überhaupt eine Begründung gewesen wäre!
Da kann man auf weitere rabulitsiche Ausführungen des BVerfG verzichten.

> Diese Entscheidung ist unanfechtbar (§ 93 d Abs. 1 Satz 2 BVerfGG).

Wie in der institutionellen Diktatur üblich.

> Bryde Eichberger Schluckebier

Links:

Entscheidung des BVerfG vom 13.12.2006
Pressemitteilung des BVerfG vom 12.01.2007


Spruch des Tages:

Heutzutage gilt nicht mehr das Recht des Stärken, sondern die Rechtsauffassung des Stärkeren

Posted in Jagd | Kommentare deaktiviert

Tiere – Lebewesen 2. Klasse ?

26.06.2006
Zur heutigen Ermordung des Braunbären “Bruno” alias “JJ1″

Wie vor wenigen Stunden gemeldet wurde, wurde der seit einigen Wochen in Bayern eingewanderte Braunbär, nach erneuter “Abschußfreigabe” durch das Bayerische Umweltministerium, von Jägern erschossen. “Begründet” wird der Abschuß durch das Ministerium mit einer angeblichen Gefahr für Menschen.

Hier wurde ein unschuldiges Tier abgeknallt, das zum einen im Gegensatz zu erwachsenen Menschen nicht schuldfähig ist und zum anderen auf reinen Verdacht hin umgebracht wurde, ohne das der Nachweis, der in der Abschußbegründung postulierten Gefahr, vom den Bayerischen Regierung erbracht worden, geschweigedenn dass “Bruno” diese ihm angedichteten Taten begangen hat. Jeder Massenmörder hat mehr Rechte und auch wenn es in letzter Zeit zur diabolischen Unsitte geworden ist auch Menschen auf bloßen Verdacht hin zu erschiessen, wie im Fall von Jean Charles de Menezes, oder mutmaßliche Terroristen ohne Verhaftung und ohne Prozess gezielt umzubringen, ist es ein Verbrechen und zugleich Ausdruck unmenschlicher Brutalität unschuldige Tiere, die dem Menschen mit seiner technischen Überlegenheit ausgeliefert sind, ohne wirkliche Notwendigkeit umzubringen.

“Bruno” steht dabei nur stellvertretend für all die Tiere, die täglich auch ohne wirkliche Notwendigkeit, aber mit voller Absicht getötet werden. Auch für die Tötung von Millionen von Schweinen, Hühnern, Pferden und Rindern besteht keine Notwendigkeit, wie Vegetarier/Veganer täglich und über Jahrzehnte hinweg in allen Lebenslagen beweisen. Wie die Tötung von “Bruno” ist dies moralisch Mord gleichzustellen. Nur um “Bruno” gab es mehr massenmediale Aufmerksamkeit, weil es der erste Braunbär in Deutschland sein über 170 Jahren war, nachdem die Vorgänger der traditionsbewussten Jägerschaft, damals den letzten Bräunbären wahrscheinlich mit ebenso fadenscheiniger Begründung umgebracht hatten.

Eigentlich ist die “Begründung” der Politik so öffensichtlich vollkommen absurd, dass es keinen Sinn macht, darüber zu diskutieren, aber Politiker lügen eben permanent und wiederholen diese Lügen so lange is daraus in der veröffentlichten Meinung eine Wahrheit daraus wird. Aus diesem Grund muss dem widersprochen werden, auch wenn jeder mit gesundem Menschenverstand, dies sofort als fadenscheinige Lüge erkennt.
Lebendige Bären, das muss man eigentlich niemand erklären, sind keine Kuscheltiere. Die Menschheit lebt aber seit Jahrtausenden mit mehr oder minder gefährlichen Wildtieren. In Osteuropa sind Bären und Begegnungen mit Bären nichts Ungewöhnliches. Trotzdem kommt es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen, was wohl auf ein entsprechendes Maß an beiderseitiger Gelassenheit zurückzuführen ist. Wenn der Mensch die Bären in Ruhe lässt, lassen die Bären auch den Mensch in Ruhe. Das Problem ist nie das Tier sondern immer der Mensch. In einem Dokumentarfilm wurde der Fall eines menschenfressenden sibirischen Tigers geschildert. Dieser hatte nachweislich mehrere Menschen getötet und gefressen. Als er schliesslich von Jägern erschossen wurde, stellte sich heraus, dass das Tier mehrfach von Jägern angeschossen und so verletzt wurde, dass es nicht mehr seiner natürlichen Beute nachstellen konnte. Der Tiger hatte keine Wahl als sich der risikoreichere Beute “Mensch” zuzuwenden und sich darauf zu spezialisieren was ihn zu einem “Menschenfresser” machte. Dazu haben ihn aber erst die Jäger gemacht, die in Sibirien nicht nur den Tigern sondern auch dessen Beute vermehrt nachstellen und dem Tiger auch in dieser Hinsicht immer weniger Wahl lassen.

Die panischen Reaktionen deutscher Behörden und Regierungen bei fleischfressenden Wildtieren haben Tradition. So wurde zwei Wölfe, die vor einigen Jahren aus einem Gehege entwichen waren, ebenso gnadenlos gejagt und erschossen. Ebenfalls auch ohne nur den Hauch des Nachweises einer Notwendigkeit. Und auch im aktuellen Fall ist das Handeln der Behörden nur von irrationaler, sinnlos operativer Hektik bestimmt.

Posted in Tierrechte | Kommentare deaktiviert

BGH-Urteil: Toter Jäger darf sich weiter wie die Axt im Wald benehmen

15.12.2005

Bundesgerichtshof sanktioniert Feudalrechte der Jägerschaft und setzt Nazi-Jagdrecht weiterhin vor Menschenrecht.

In seiner heutigen Entscheidung hat der III. Zivilsenats des Bundesgerichtshof unter dem Vorsitz des Richters am Bundesgerichtshof Schlick die Revison der veganen Klägergemeinschaft gegen die vorinstanzlichen Entscheidungen abgewiesen. Die Entscheidung liegt zur Zeit nur als Pressemeldung des BGH vor. Eine ausführliche Urteilsbegründung steht noch aus, womit auch noch keine detailierte Urteilskritik möglich ist.

Im Verlauf der am heutigen Tag stattgefundenen mündlichen Verhandlung zeichnete sich wenig überraschend eine entsprechend vorgefasste Meinung des III. Zivilsenats ab. Das einzig wirklich Überraschende war die Mitteilung des Vertreters der beklagten Seite, dass sein Mandant inzwischen verstorben sei. Trotz des nicht mehr unter den Lebenden weilenden Beklagten wurde die Verhandlung fortgesetzt, wobei der Eindruck – auch angesichts des durchscheinenden “Vorurteils” – eines pro forma Schaulaufens nicht als völlig abwegig erscheinen konnte. Der Vertreter der Klägerseite zeigte nochmals in einem engagierten Plädoyer die Relevanz der Individualrechte Kläger hinsichtlich der Ausübung der Jagd auf ihrem Grundstück auf, insbesondere das einschlägige Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte, wobei er eindringlich die Frage aufwarf, welche Bedeutung eine Europäische Menschenrechtskonvention hat, wenn diese zwar für “Europa” und dessen Staaten, aber nicht für deutsches Recht eine Relevanz hat. Die deutsche Justiz ist hier von Kleinmut geprägt, wenn sie sich im Jahr 2005 an nationales, zudem aus der Nazi-Zeit und der Feder von Reichsoberballermeister Göring stammendes Recht klammert, was im Urteil des LG Zweibrücken als “deutsche Rechtstradition” verbrämt wurde. Der BGH konnte diesen Kleinmut auch heute nicht überwinden und hat die Chance vertan eine humanistische Rechtssprechung zu begründen.

Mit seinem Urteil sanktioniert das Gericht das jeden sittlichen und demokratischen Grundsätzen widersprechende Feudalverhalten des verstorbenen, beklagten Jagdpächters. Der Klägerseite wurde vom Gericht dagegen jegliche Relevanz ihrer Rechte auf Gewissensfreiheit, Vereinigungsfreiheit, Eigentumsgarantie, sowie der Europäischen Menschenrechtskonvention abgesprochen. Die Gewissensfreiheit der Kläger als Veganer jede auch passive Unterstützung der Jagd im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeit und Verantwortung zu bekämpfen, wurde vom Gericht auf einen fiktiven Zwang zur aktiven Föderung der Jagd kastriert. Nach dieser absurden Logik des BGH könnte man auch den Straftatbestand der unterlassenen Hilfeleistung fallen lassen, denn man ist ja auch nicht aktiv beteiligt wenn man wegsieht. In diesem Zusammenhang sei an die Gedanken Martin Niemöllers erinnert, der so lange beim “Verschwinden” von Kommunisten, Sozialdemokraten etc. in Nazi-Deutschland wegsah, bis er selbst dran war und die anderen dann auch wegsahen, wie er zuvor. Soll das die Intension der grundgesetzlich garantierten Gewissensfreiheit sein? Soll Unrecht zur Recht werden indem man nur zuschaut?

Die Übertragbarkeit des Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 29. April 1999 in der Sache Cassagnou u.a. gegen Frankreich auf deutsches Recht wird vom BGH in der Pressemitteilung ohne weitere Begründung oder eine Andeutung dessen kategorisch verneint. Hier wird die nähere Urteilsbegründung erst Aufschluß geben können, wie die BGH-Richter glauben die Nicht-Relevanz der EMRK vertreten durch den Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte für deutsches Recht belegen zu können, zumal der Anwalt der Klägerseite wiederholt und eindringlich eine Bedeutungsgebung der EMRK angemahnt hatte. Was ist eine EMRK Wert, die faktisch auf deutschem Boden nicht das Papier wert ist auf dem sie steht? Eine Frage, die sich jeder, der seine und anderer Menschenrechte geschützt wissen will, stellen sollte.

Eine ausführliche, schriftliche Urteilsbegründung steht noch aus. Die Klägerseite erwägt mit der Ausschöpfung der Rechtsmittel den Gang vor das Bundesverfassungsgericht, sowie den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Links:
Pressemitteilung des BGH Nr. 175/2005
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

weitere Links:

Ankündigung der Verhandlung bei pressrelations
SWR-Meldung: Veganer klagen gegen Jagd-Hochsitz
NGZ-Online: Veganer wollten Jagd-Hochsitz verbieten lassen
PZ: Veganer scheitern mit Klage gegen Hochsitz

Posted in Jagd | Kommentare deaktiviert

Jäger bekennen: Wir sind Lustmörder

16.01.2005

Jäger bekennt sich öffentlich in TV-Beitrag zur Jagd als Lustmord

trou_duc In der RTL-Sendung „Jagd im Großstadtdschungel“ (Austrahlung am 16.01.2005) gab Lorenz Steden als Vertreter des Deutschen Jagd”schutz”verbandes freimütig zu ein Lustmörder zu sein. Steden wörtlich: „Das ist immer wieder ein schönes Gefühl. Die Jagd macht ja in erster Linie Freude. Wir gehen ja nicht auf die Jagd weil wir nur irgendwelche Wildtiere regulieren, sondern Jagd soll und muss Freude machen und das ist die Hauptmotivation für die Jagd.“
Offener kann man es kaum sagen, welche Motivation hinter der Jagd steht.

Posted in Jagd | Kommentare deaktiviert